• Sächsische Schweiz - Blick zur Bastei
  • Sächsische Schweiz - Wandern / Spazieren
  • Sächsische Schweiz - Blick
  • Sächsische Schweiz - Festung Königstein
  • Sächsische Schweiz - Wandern Junge Leute
  • Sächsische Schweiz - Blick zum Lillienstein
  • Sächsische Schweiz - Schrammsteine und Falkenstein
  • Sächsische Schweiz - Kohlichtgraben
  • Sächsische Schweiz - Großes Spitzes Horn

Stadtbummel Sächsische Schweiz ...

Königstein

Am Fuß der in Deutschland einzigartigen Festung und an den Ufern der Elbe gelegen, verdankt Königstein seinen Namen der einstigen Burg und späteren Festung. Königstein feierte im Jahr 2004 sein Jubiläum 625-Jahre-Stadtrecht. Das Stadtwappen (historische Fassung am Rathaus) erinnert heute noch an die Zugehörigkeit zu Böhmen. Durch die Wirren des Dreißigjährigen Krieges und einem riesigen Stadtbrand von 1810 wurde ein großer Teil des alten Stadtkernes zerstört. Mit der Einführung des Dampfschiffverkehrs 1837 und dem Bau der Eisenbahnlinie 1848 bis 1851 nahm der Fremdenverkehr einen großen Aufschwung. Von 1901 bis 1904 wurde in Königstein die erste O-Bus-Linie der Welt betrieben. Die kleine Stadt verfügt über eine besonders reiche musikgeschichtliche Tradition aus vier Jahrhunderten. Heute ist Königstein mit seinem S-Bahn Haltepunkt, Dampferanlegestelle, Fähre und Bushaltestelle Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge in alle Richtungen der Sächsischen Schweiz, nach Dresden und nach Böhmen.

Bad Schandau

Wunderschön an der Elbe gelegen ist Bad Schandau, der zentral gelegenste Urlaubsort in der Sächsischen Schweiz. Die Kleinstadt mit ihrem typisch mittelalterlichen Stadtzentrum, Stadtpark und Elbpromenade lädt mit ihren Cafés, Restaurants, Geschäften und musealen Einrichtungen zu einem gemütlichen Stadtbummel ein. Als ältester Kurort der Sächsischen Schweiz hat er eine große Tradition. mit klassischen Kureinrichtungen, ergänzt durch moderne Beauty- und Wellnessangbote, finden Sie hier alles für Körper und Seele.


Pirna

Eingebettet in die malerische Landschaft des Elbtales, am Übergang der Flusslandschaft vom Elbsandsteingebirge in die Weite der Elbauen vor Dresden, liegt Pirna. Die Stadt wird auch als “Tor zur Sächsischen Schweiz” bezeichnet. Von Kriegsschäden und Stadtbränden weitestgehend verschont geblieben, kann man in der historischen Altstadt Plätze erleben, deren Silhouette über Jahrhunderte erhalten geblieben ist, wie den Mitte des 18. Jahrhunderts von Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, gemalten Marktplatz. Die Bilder des Venizianers machten Pirna weltberühmt, und so lohnt sich eine Entdeckungstour durch den mittelalterlichen Stadtkern mit seinen verwinkelten Gassen, stolzen Bürgerhäusern, reizvollen Innenhöfen und zahlreichen Brunnen. Die Stadt bietet ein vielseitiges Kultur- und Freizeitangebot, Wochenmärkte und viele kleine Geschäfte, Gaststätten und Cafés zum Bummeln und Verweilen.